Dresden, Palais Weißer Hirsch

Das 1893 als „Koppeltsche Weinstuben“ errichtete und mehrfach umgebaute Gebäude gehört zum Ensemble des historischen Kurareals Lahmann-Sanatorium. Die zweiflüglige, in Sandstein und Klinker ausgeführte Anlage befand sich nach dem Wegzug des letzten Nutzers, der Westgruppe der Sowje-tischen Truppen in Deutschland, in einem ruinösen Zustand. 

Nur die Fassaden, der Fahrstuhlschacht, die Treppen und einige wenige Holzeinbauten konnten erhalten und wieder verwendet werden. Das restliche Gebäude wurde mit enormem zeitlichem, finanziellem und fachlichem Aufwand von Grund auf neu aufgebaut.

 

Weitere Infos finden Sie auf unserer Projekt-Website www.palais-weisser-hirsch.de